Geschichte

Geschichte

Eine kleine Chronik über die Fußballabteilung. Dieser Bericht umfasst nur die wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Fußballabteilung. Eine ausführliche Chronik können Sie in der Jubiläumsschrift "50 Jahre Fußballabteilung " nachlesen oder aber bei der Fußballabteilung gegen Rückporto kostenlos anfordern.



Ende der 40er Jahre

Am 9. Oktober 1948 trafen sich im Gasthaus Rössle eine Gruppe Rudersberger Fußballanhänger und gründeten eine Fußballabteilung. Ihr Ziel : eine aktive Mannschaft aufzubauen und in der Liga des Verbandes, damals Bezirk Stuttgart, mitzuspielen. Karl Bauer wurde zum Abteilungsleiter gewählt. Die neue Abteilung wurde wenig später in den TV Rudersberg aufgenommen und es gab eine Umbenennung des Turnvereins in Turn und Sportverein (TSV). Zum Umkleiden mussten die Spieler jeweils in die Ortsmitte ins Gasthaus Rössle, wo auch das Vereinsheim war. Im Hof hinterm Haus standen die Waschzuber. Am 14.August 1949 war Platzeinweihung. Zuvor gab es einen Umzug durch den Ort. Ganz unten musste man in der Verbandsrunde anfangen und dies war damals die C- Klasse des Bezirkes Stuttgart. Der erste Trainer war Karl Haller. Er wohnte in Haubersbronn und kam mit dem Fahrrad zum Training.

50er Jahre

Anfang der 50er Jahre konnte auch eine AH. Fußballmannschaft gebildet werden. Eugen Orgeldinger übernahm die organisatorischen Aufgaben und war selbst aktiver AH- Spieler. Zum Spieljahr 1951/52 meldete die Abteilung erstmals mit der A- Jugend eine Jugendmannschaft an. In der neuen  Jugendabteilung unter Egon Haag als Jugendleiter kam 1956 eine C- Jugend, 1957 und 1959 reichte es für eine B- und C- Jugend. Die 1. Mannschaft konnte in den Anfangsjahren schnell erste sportliche Erfolge verzeichnen. Der Lehrer Baumgärtner war ab 1950 Trainer. 1951/52 gelang der Aufstieg in die B- Klasse. Leider konnte man im Spieljahr 1952/53 die Klasse nicht halten und musste den Abstieg antreten. Mit vorwiegend jungen Spielern gelang bereits 1953/54 der Gewinn des Bezirkspokals in der C- Klasse und damit der erneute Aufstieg in die B- Klasse. Unsere ersten Schiedsrichter welche die Abteilung dem Verband melden konnte waren 1954/55 Edmund Hetzel und 1957 Hans Hohlmayer. Eine über 40 Jahre andauernde aktive Schiedsrichterlaufbahn nahm damals ihren Anfang. Mit der Fertigstellung der Gemeindehalle 1955 fand auch für die Fußballer endlich der Mangel an geeigneten Umkleide- und Duschmöglichkeiten ein Ende. Im Kassenbuch tauchte jetzt regelmäßig zu jedem Heimspiel der Posten auf: Duschen 1. und 2. Mannschaft 4.- DM. Dieser Obulus war an die Gemeinde zu richten. Um diese Zeit kostete ein Trikot  7,45 DM und ein Paar Stutzen 3,90 DM, der Kassier notierte : 12 Fußballtrikot und Stutzen 136,20 DM. Das Vereinslokal wurde in der Zwischenzeit gewechselt. Ab 1957 traf man sich im Gasthaus >Zum Hirsch<.

 

60er Jahre

Die Fußballabteilung erlebte zu Beginn der 60er Jahre eine Fortsetzung der wechselnden Personen in der Fußballabteilung. Für die Abteilung war es wohltuende dass mit Rolf Strotbek und ab 1964 mit Rudolf Mürdter endlich Kontinuität in die organisatorische Arbeit einkehren konnte. Mit der Installation einer Flutlichtanlage am Sportplatz im Jahre 1962 gab es bessere Trainingsmöglichkeiten. Zu gleicher Zeit konnte ein neues Vereinsheim bezogen werden.  Für die Saison 1963/64 konnte mit Walter Wokun der prominenteste und erfolgreichste Trainer im Umkreis gewonnen werden, ein Vorgang der im ganzen Bezirk für großes Aufsehen sorgte.. Erst 1961 hatte er den SSV Aalen in die erste Amateurliga geführt und 1962 bei Helmut Schön seine Trainerlizenz erworben. Die Abteilungsleitung wollte nichts unversucht lassen dieses mal den Aufstieg zu schaffen. Und sie schafften es souverän. Vom ersten Spieltag bis zum letzten Spieltag standen sie auf Platz eins. Am Ende waren es 116:35 Tore und 39:5 Punkte. Nicht aufzuhalten war in diesem Jahr auch die Reservemannschaft. Nach der Meisterschaft 1959/60 wurde 1960/61 erneut der erste Platz errungen ohne Punktverlust mit 42:0 Punkten und 119:31 Toren. Nach dem Aufstieg in die A- Klasse übernahm 1964/65 wieder Hans-Volkmar Grünler das Training. 1966/67 stieß erneut Walter Wokun zu unserem Verein. Obwohl der angestrebte Aufstieg in die 2. Amateurliga 1966/67 nur knapp verfehlt wurde waren die 60er Jahre fußballerisch wohl die attraktivsten Jahre der Abteilungsgeschichte. Eine erfreuliche Stärkung erfuhr die Fußballjugend  vor allem in der zweiten Hälfte der 60er Jahre, wo jeweils durchweg komplette Mannschaften für die A-, B-. C- und D- Jugend gemeldet werden konnten.

70er Jahre

Die 70er Jahre standen ganz im Zeichen um einen neuen Sportplatz und einem zeitgemäßen Vereinsheim. Sportlich stand das Jahrzehnt jedoch unter keinen guten Vorzeichen. 1970/71 konnte der Abstieg gerade noch verhindert werden, 1971/72 konnte jedoch der Abstieg nach 9 Jahren A- Klasse in die B- Klasse nicht vermieden werden. Ein schöner Erfolg konnte in der Pokalrunde 1973/74 erzielt werden: Rudersberg wurde Bezirkspokalsieger im Kampf um den B- Klassenpokal des Bezirks Stuttgart. 1976/77 konnte die Vizemeisterschaft errungen werden. Äußerst erfolgreich agierte in dieser Zeit unsere Reserve. Ihr gelang 1974/75, 1975/76, dann 1978/79 und erneut 1979/80 die Meisterschaft und in den 80er Jahren sollte sich die Serie fortsetzen. Einige Meisterschaften konnten sich in diesem Jahrzehnt auch wiederum unsere Jugend erspielen. So wurde die B- Jugend im Spieljahr 1970/71 mit Jürgen Bossert als Trainer Staffelmeister. Die A- Jugend gewann 1971 das stark belegte Turnier in Winterbach. Wiederum die B- Jugend erreichte 1975/76 die Staffelmeisterschaft und 1978/79 holte sich die A- Jugend ungeschlagen den Titel. 1978/79 wurden vom Verband die Ligen neu geordnet. Niederste Klasse war ab sofort die Kreisklasse B. Rudersberg fand sich in der Kreisklasse A wieder. Die nächsthöheren Ligen waren die Bezirksliga und die  Landesliga, vormals die A- Klasse und die 2. Amateurliga. Die Zulassung von Trikotwerbung ermöglichte jetzt den Vereinen notwendige  Zusatzeinnahmen. Seit 1979 ist WERU unser Sponsor. 1970 wurde der sich in schlechtem Zustand befindliche Rasenplatz zu einem Hartplatz umgebaut welcher dann im Jahre 1971 in Betrieb genommen wurde. 1972 wurden erste Schritte zur Rasenplatzerrichtung im >Meickenmichel< eingeleitet. Am 1. September 1977 informierte Bürgermeister Stiefel über den Beschluss des Gemeinderates, die Freigabe für den Spielbetrieb zu erteilen. Der Bau des Vereinsheims jedoch, anfangs mit Kegelbahn geplant, verzögerte sich noch, auch aufgrund von Einsprüchen von Angrenzern. Am 2. Februar 1978 konnte jedoch die Baufreigabe erteilt werden. Im Oktober 1979 war Richtfest.

80er Jahre

Es folgte ein Jahrzehnt, das unvergessen beleiben wird und alles miterleben lies, was der Fußball an Höhen und Tiefen bereithält : Triumphale Meisterschaften und bittere Abstürze. Am Ende eine glimpfliche Landung dort, wo man 10 Jahre zuvor angefangen hatte um zu neuen Ufern aufzubrechen. Der Bau des Vereinsheims war für die Abteilung und den Gesamtverein eine gewaltige finanzielle und organisatorische und körperliche Leistung. Zum 75- jährigen Jubiläum des TSV vom 4. - 7. September 1971 wurde das Sportgelände Meikenmichel von der Gemeinde Rudersberg offiziell übergeben. Günter Hinz wurde 1981 Nachfolger von Gerd Orgeldinger als Abteilungsleiter. Eine wertvolle Neueinrichtung unter Günter Hinz war die Herausgabe des >Stadion-EchosGoldene StadtStadion- Echo< als den erfolgreichsten Spieltag seit vielen Jahren. Urbach war mit 5:1 besiegt worden und die Reserve gewann sogar 11:1. Erstmals waren wir wieder vorne mit dabei. Doch nach der Vorrunde war die Luft aus und am Schluss blieb nur noch ein Mittelplatz. 1988/89 gelang endlich der gewünschte Erfolg. Mit 42:10 Punkten und 66:20 Toren hatte der stärkste Sturm und die beste Abwehr den Titel verdient gewonnen. Der Aufstieg in die Bezirksliga war geschafft. Unsere Senioren Ü40 konnten in den 80er Jahren ebenfalls schöne Erfolge verbuchen. Sie wurden 1984 Bezirksmeister und 1985 Vizemeister. 1987 gelang erneut der Gewinn der Meisterschaft. 1988 wurde die Bezirksmeisterschaft in der Halle errungen. Eine außerordentliche erfolgreiche Jugendarbeit kennzeichnete die Bilanz im Jahrzehnt zwischen 1980 und 1990. Über Jahre konnten teilweise 2 Mannschaften für die jeweilige Jugend gemeldet werden. 1983/84 waren es sogar 12 Mannschaften mit 190 Jugendlichen und 20 Betreuern. Die B- Jugend wurde 1979/80 Staffelmeister und stieg in die Bezirksliga auf. Ein Jahr später der Gewinn des Bezirkspokals und 1980/81 gelang die Meisterschaft in der Bezirksstaffel und stieg in die Verbandsstaffel auf, der größte Erfolg der je von einer Rudersberger Jugendmannschaft errungen wurde. Im selben Jahr wurde der Gewinn des Bezirkspokals nur knapp verfehlt.  Überaus Erfolgreich war auch die A- Jugend 1982/83. Mit 84:18 Toren und 34:6 Punkten wurde sie überlegen Meister in der Leistungsstaffel und stieg in die Bezirksstaffel auf. 1984/85 konnte in der Bezirksstaffel die Vizemeisterschaft errungen werden. Rekordverdächtig schloss 1982/83 auch die F- Jugend ab: nach ihrem Staffelsieg mit 112:8 Toren und 20:0 Punkten wurden sie unter ihrem Trainer Roland Mürdter Bezirksmeister. 1983/84 eine ähnliche Situation: diesmal wurde mit 116:10 Toren und 24:0 Punkten der Staffelsieg errungen. 1984 war der VFB Stuttgart mit der F- Jugend zu Gast im Kirchenackerweg. Sie waren ebenfalls Staffelmeister und mit der Empfehlung von über 100 Toren gekommen. Auch VFB Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder beehrte an diesem Tag unser Stadion denn sein Sohn war mit von der Partie. Ziemlich deprimiert sah die Stuttgarter Truppe aus als unsere Jungen mit einer 3:0 Packung nach Hause schickten. 1984/85 gelang es dann denselben Jungen ihre Titelgewinne in der E- Jugend fortzusetzen: Meisterschaft in der Kreisstaffel 1984/85, Meisterschaft 1985/86 in der D- Jugend. Ebenfalls 1985/86 konnte die F- und E- Jugend den Meistertitel erringen.

90er Jahre

Anfang der 90er Jahre war beschlossen worden das Vereinsheim durch den Anbau einer Pächterwohnung und einer Geschäftsstelle zu erweitern. Wieder hatten Mitglieder der Fußballabteilung große Arbeit geleistet. Gerhard Schmid, Gerhard Wahl und Horst Pehla erwarben sich bei der Errichtung besondere Verdienste. Im sportlichen Bereich war man nach dem Aufstieg in die Bezirksliga gespannt auf die kommende Runde. Gleich zu Anfang bestätigten sich die Erwartungen. Am 4. Spieltag stand unsere Elf auf dem ersten Tabellenplatz. Danach spielte unsere Mannschaft ein paar mal Unentschieden und verlor auch noch wichtige Spiele und so schien alles gelaufen. Am 22. Spieltag war Rudersberg jedoch wieder Tabellenführer. Der letzte Spieltag musste die Entscheidung über den Aufstieg bringen. Nach großem Kampfspiel gewann unsere Mannschaft 3:1 gegen Lippoldsweiler. Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte war erreicht, der Aufstieg in die Landesliga. Das Jahr in der Landesliga stand jedoch von Anfang an unter keinen guten Vorzeichen. Verletzungen von wichtigen Spielern machten zu schaffen und Horst Jokiel war nur mit Mühe zu überreden, das Training noch einmal zu übernehmen. Vor der Rückrunde stand man hoffnungslos auf dem vorletzten Tabellenplatz mit nur wenigen Punkten. Trotz guten Spielen und u. a. fünf Siegen und drei Unentschieden unter dem neuen Trainer Hans-Ulrich Fröschle reichte es am Ende doch nicht den Abstieg zu vermeiden. Vor Beginn der Bezirksliga 1991/92 waren starke Offensivspieler weggegangen. Hans Ulrich Fröschle blieb Trainer trotz anderer Angebote. Mit unermüdlichem Einsatz und ausgedehntem Trainingsprogramm hatte er den Spielern eine optimale Vorbereitung für die Bezirksligarunde 1991/92 ermöglicht. Die Erfolge blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück. Im hinteren Mittelfeld der Tabelle liegende trennten sich der TSV Rudersberg und Trainer Hans Ulrich Fröschle einvernehmlich. Nach einem 1:0 Sieg, mit neuem Trainer, folgten sechs sieglose Spiele und das Tabellenende war erreicht. Erst dann kam ein Aufwärtstrend. Von den folgenden sechs Spielen ging nur eins gegen den Tabellenführer verloren. Drei Siege und drei Unentschieden waren jedoch zu wenig um die Klasse zu halten. In der Kreisliga 1992/93 waren neue, junge Spieler einzubauen da einige Spieler  wechselten bzw. aufhörten. Keiner ahnte Anfangs Böses, aber nach der Vorrunde befand sich unsere Mannschaft unter den Abstiegskandidaten.  Rudersberg holte Dietmar Süße als neuen Trainer in der Hoffnung, so neuen Schwung und eine bessere Moral erreichen zu können. Doch mit dem Rücken an der Wand und mit ständigen Aufstellungssorgen wegen Spielerausfällen fand unsere Mannschaft nur selten zu ihrem Spiel. Am vorletzten Spieltag stand es dann fest: Abstieg in die niedrigste Spielklasse. Ein Absturz aus den Höhen der Landesliga in die tiefste Region des Verbandsfußballs innerhalb von 3 Jahren. Die Parole im Folgejahr 1993/94 konnte nur heißen: schnellstens Wiederaufstieg. Aus der Jugend kamen gute Spieler hinzu und einige Spieler kehrten nach Rudersberg zurück. Eindrucksvoll zeigte unsere Mannschaft in der Runde der Konkurrenz, dass der Abstieg nur ein böser Ausrutscher war und Rudersberg in dieser Klasse nichts zu suchen hatte. Kein einziges Spiel wurde verloren und mit 47:1 Punkten und 89:17 Toren wurde überlegen die Meisterschaft gewonnen und die Rückkehr in die Kreisliga A erreicht. 1994/95 wurde Rudersberg der Kreisliga A II und damit einem neuen Umfeld zugeordnet. Mit einem 8:3 Sieg am letzten Spieltag wurde Rudersberg mit 38:18 Punkten und 66:35 Toren noch Vizemeister. Zum erfolgreichen Jahr trug auch die Reservemannschaft bei. Sie gewann erneut die Meisterschaft mit 100:34 Toren und 42:10 Punkten. Zur Runde 1995/96 wurde im gesamten Bereich des Deutschen Fußballverbandes das Punktesystem umgestellt. Für einen Sieg gab es jetzt 3 Punkte und in der Tabelle wurden nur noch Pluspunkte gezählt. Leider verlies uns Trainer Sigmar Süße der unsere nach den Abstiegen demoralisierte Mannschaft wieder zu einem erfolgreichen Team aufgebaut hatte. Als neuer Trainer kam Jochen Schäfer. Für die Runde war wieder Orientierung nach vorn angesagt. Am Schluss der Saison konnte ein 3. Platz mit 57:33 Toren verbucht werden. Den dritten Titel in Folge holte die zweite Mannschaft mit 112:33 Toren. Es war die 14. Meisterschaft unserer Reserven in der Vereinsgeschichte -  alle drei bis vier Jahre ein Titel. Zur Runde 1996/97 konnten weitere talentierte Spieler aus der Jugend in den Kader aufgenommen werden. Am 6. Spieltag war Rudersberg Tabellenführer, am Ende der Vorrunde belegte man jedoch nur den 6. Platz. Nach vier Siegen in Folge zu Beginn der Rückrunde, einem Unentschieden und vier weiteren Niederlagen reichte es am Ende der Saison mit 50 Punkten und 51:36 Toren zu Platz 4. Armin Dürr hatte sein 400. Spiel im Trikot des TSV Rudersberg bestritten und wurde am letzten Heimspiel dafür geehrt. Der zweite Platz wurde 1997/98 angepeilt. Doch der Auftakt ging völlig daneben. Erst am 5. Spieltag gelang der erste Sieg, am 9. Spieltag erst der zweite. Jedoch nach 5 Siegen und 3 Unentschieden konnte sich die Mannschaft vom 10. auf den 5. Tabellenplatz hocharbeiten. Mit jeweils 2 Unentschieden gegen weitere Titelaspiranten wurden weitere achtbare Erfolge erzielt. Dazwischen trennte sich Rudersberg von seinem Trainer und Andreas Lindauer wurde als Spielertrainer engagiert. Uns reichte es noch zu 3 Siegen in 10 Spielen, aber 3 deutliche Niederlagen in den letzten Spielen zeigte auch dass noch viel Arbeit vor uns steht bis wir uns wieder zu den Spitzenteams der Liga zählen dürfen. Stolz dürfen wir auf unser Damenfußmall- Team sein, welches 1995 neu ins Leben gerufen wurde. Die Hallenrunde viel leider aus da sich zu wenige Mannschaften meldeten. Dafür haben jedoch unsere Damen bei Pokalturnieren unsere Farben bestens vertreten. So wurde in Schornbach ein 3.Platz erreicht, ebenfalls beim Mitternachtsturnier. Darüber hinaus wurden sie mit einem Preis für den Titel >sympatischste Mannschaft< geehrt. Die AH errang in den 90er Jahren wieder schöne Erfolge, auch wenn das letzte Quentchen zu einer Meisterschaft fehlte. 1994 und 1995 errang die Ü40 jeweils den 2. Platz in der Bezirkshallenrunde, 1995 den 3. Platz und 1996 in der Kleinfeldbezirksmeisterschaft den 2. Platz. Die Ü30 erspielte sich 1995 in der Hallenbezirksmeisterschaft ebenfalls einen  hervorragenden 2. Rang. In der Fußballjugend erreichte gleich zu Beginn der 90er Jahre die A- Jugend einen großen Erfolg. Sie wurde 1990/91 in der Leistungsstaffel ungeschlagen mit 76:19 Toren und 30:2 Punkten Meister und schafften den Wiederaufstieg in die Bezirksstaffel. Im gleichen Spieljahr wurde die B- Jugend in der Bezirksstaffel Vizemeister und im Bezirkspokal unterlag man erst im Finale gegen den TV Oeffingen. Im selben Jahr wurde auch die F- Jugend Vizemeister, ebenso 1992/93 die C- Jugend in der Leistungsstaffel. 1993/94 wurde die F- Jugend in der Schnupperrunde Sieger in der Kreisstaffel. 1994/95 holte sich dann die F- Jugend den Meistertitel. Die C- Jugend sicherte sich in der Kreisstaffel die Vizemeisterschaft, ebenso 1995/96. Auch die E- Jugend holte sich 1995/96 einen 2. Platz und hatte 1996/97 großes Pech: mit 201:11 (!) Toren waren sie erster vor den punktgleichen Jungen aus Schornbach. Das notwendige Entscheidungsspiel wurde dann unglücklich mit 5:6 Toren in der Verlängerung verloren. Der höchste Sieg in der Saison 1996/97 wurde in einem Auswärtsspiel mit 31:0 Toren eingefahren. 1997/98 gelang endlich die Meisterschaft ungeschlagen mit 122:17 Toren. Man kann sagen dass diese Mannschaft in den Jahren 1995 bis 1998 beim TSV Rudersberg E- Jugend- Geschichte geschrieben hat.

2000er Jahre

2001/2002
Im sportlichen Bereich lief es anfangs des neuen Jahrtausends nicht schlecht. In der Hallenrunde 2001/2002 kamen die Jungs der D- Jugend (trainiert von Horst Wüstenberg und Stanislav Sachs) sogar bis in die Endrunde.


2002/2003

Die B- Jugend wurde im Spieljahr 2002/2003 Vizemeister. Die D- Jugend stieg mit ihren Trainern Wüstenberg und Sachs in die höchste Spielklasse für D- Jugendmannschaften auf und belegte am Ende der Saison einen achtbaren 4. Platz.

2003/2004
Unsere Aktiven hatten im Spieljahr 2003/2004 erstmals nach ein paar Jahren nichts mit Abstiegsängsten zu tun, obwohl es die Mannschaft  spannend machte und in der Rückrunde nur 3 Spiele gewonnen, 3 Unentschieden und 8 Spiele verloren wurden. Am 17.02.2003 war die Fußballabteilung erstmals mit eigenen Seiten im Internet vertreten. Unter der Federführung von Horst Wüstenberg wurden die Web- Seiten eingerichtet. Unter der Adresse http://home.arcor.de/tsv-rudersberg war die Fußballabteilung fortan weltweit zu erreichen. Die A- Jugend, trainiert von Jürgen Altmann und Manuel Vieira, war zur Winterpause der Saison 2003/2004 Herbstmeister, gab Platz 1 auch nicht mehr ab und stand 3 Spieltage vor Saisonende bereits als Meister fest und spielte in der kommenden Saison in der Leistungsstaffel. Ebenfalls in der Saison 2003/2004 sicherte sich die B- Jugend (nach 2002/2003) wiederum die Vizemeisterschaft. Trainiert wurde die Mannschaft von Jose Albuquerque und Rainer Pehla.

 

2004/2005
Bei der Jugend kamen in der Saison 2004/2005 von der A-, B- und C- Jugend Gastspieler vom TSV Schlechtbach nach Rudersberg. Wiederum die A- Jugend mit den Trainern J. Altmann, M. Vieira und N. Vieira sicherten sich in der Saison 2004/2005 mit nur einer Niederlage die Herbstmeisterschaft und gab auch in dieser Saison den 1. Tabellenplatz nicht mehr ab. Am vorletzten Spieltag machte die Elf gegen Miedelsbach alles klar und sicherte sich somit vorzeitig die 2. Meisterschaft in Folge. Doch nicht nur mit den Meisterschaften schrieben diese Jungs Geschichte : Dieser Jahrgang hat seit 4 Jahren kein Heimspiel in ihren Ligen verloren! Die C- Jugend überwinterte mit ihren Trainern S. Motschneck, R. Pehla, D. Seidenkranz und Gerald Knauth ebenfalls als Tabellenführer zusammen mit Sonnenhof. Am vorletzten Spieltag trafen dann beide Mannschaften aufeinander. Rudersberg hatte in der Zwischenzeit einen 3- Punktevorsprung herausgespielt und so konnte an diesem vorletzten Spieltag die Meisterschaft entschieden werden. Rudersberg siegte in Sonnenhof mit 3:1 und war vorzeitig Meister der Saison 2004/2005. Zwei Jugendmeisterschaften in einer Saison gab es nicht alle Tage und so wurden diese Erfolge auch entsprechend gefeiert. Die C- Jugend setzte sogar noch einen obendrauf und qualifizierte sich für das WFV- Pokalfinale welches am 28.06.2005 in Oberrot stattfand. Gegner war die TSG Backnang I aus der Verbandsliga. Unsere Jungs schlugen sich wacker uns so stand es zur Halbzeit noch 0:0. Ein glückliches Tor für die Backnanger leitete die 3:0 Niederlage dann ein. Trotzdem ein riesen Erfolg für unsere C- Jugend. Bei den Aktiven lief es in der Vorrunde, trotz zahlreicher Verstärkung nicht so gut und musste sich zur Winterpause mit dem 10. Tabellenplatz und nur 14 Punkten zufrieden geben. Am Ende der Saison wurde der 8. Tabellenplatz mit 36 Punkten, 36:47 Toren, (10 Siege, 6 Unentschieden und 12 Niederlagen) belegt. Im Bezirkspokal lief es jedoch prächtig. Die Mannschaft stand nach über 50 Jahren wieder im Pokalfinale welches am 01.06.2005 in Winterbach ausgetragen wurde. Der Gegner war TB Beinstein. Es setzte eine deutliche 4:0 Niederlage und so war Traum vom Pokalgewinn ausgeträumt. Am Ende der Saison trennte man sich von Trainer Frieder Wüst mit beidseitigem Einvernehmen.

 

2005/2006
Zur neuen Saison kam Udo Veit als Trainer nach Rudersberg. Da unsere Aktiven im Bezirkspokal den 2. Platz belegten standen sie am 27.07.2005 in der 1. Runde des WFV- Pokals. Gegner war der Landesligist KSK Gerlingen. Das Spiel wurde jedoch klar verloren. Der Rundenauftakt der Bezirksliga war nicht viel versprechend. Die ersten beiden Spiele wurden verloren. Danach zeigte sich jedoch die Handschrift des neuen Trainers und von den nächsten 8 Spielen wurden 6 gewonnen und 2 mal unentschieden gespielt. Im Bezirkspokal stand man zu der Zeit im Achtelfinale. Ein sehr guter Einstand also für Udo Veit. Sehr gut in den aktiven Bereich fügten sich die Spieler der A- Jugend ein und überraschten so manchen mit hervorragenden Leistungen. Bei der Jugend kamen auch in der Saison 2005/2006 wieder Spieler der A-, B- und C- Jugend des TSV Schlechtbach als Gastspieler nach Rudersberg. Die 1. Mannschaft überwinterte mit einem achtbaren 6. Platz. Die 2. Mannschaft ging mit einem 5. Platz in die für beide Mannschaften verdiente Winterpause. Auch die A- Jugend hielt sich in der Bezirksklasse wacker überwinterte mit einem 9. Platz. Im Februar 2006 sicherte sich die D- Jugend in der Trostrunde die Bezirkshallen- Meisterschaft. Ganz schlecht startete unsere 1. Mannschaft in das Jahr 2006. Von den ersten 6 Spielen 2006 wurden 4 verloren und 2 unentschieden gespielt. So fand man sich bereits Mitte April auf dem 12. Tabellenplatz, nur 1 Punkt vom Relegationsplatz und 2 Punkte vor einem Abstiegsplatz. Was nicht für möglich gehalten wurde trat ein: Rudersberg war wieder mitten im Abstiegskampf. Auch im Pokal war im Viertelfinale gegen den SV Winnenden Schluss. Erst am vorletzten Spieltag sicherte sich unsere Mannschaft den Klassenerhalt. Am Ende der Saison 2005/2006 standen von 30 Spielen 10 Siege, 9 Unentschieden und 11 Niederlagen mit 54:51 Toren und 39 Punkten zu Buche. Dies bedeutete den 9. Tabellenplatz. Eine aufregende Saison, da die halbe Liga in der Rückrunde in ständiger Abstiegsgefahr schwebte. Udo Veit hatte Recht behalten als er zu Beginn der Saison sagte :.... ist es sehr schwierig ein Ziel auszugeben, da aus meiner Sicht die Bezirksliga in dieser Spielzeit ein sehr hohes Niveau haben wird. Die 2. Mannschaft beendete die Saison mit 5 Siegen, 1 Unentschieden und 10 Niederlagen mit 39:47 Toren und 16 Punkten. Dies bedeutete den vorletzten und 8. Tabellenplatz. Eine lange Saison war zu Ende von welcher man sich sicherlich etwas mehr erwartet hatte. Mit Udo Veit ging es dann auch in die neue Saison 2006/2007.

2006/2007
Bei der Jugend wurde eine Spielgemeinschaft für die  A-, B- und C- Jugend mit dem TSV Schlechtbach angestrebt. Trotz dem Zusammenschluss konnte keine A- Jugend gemeldet werden und somit wurde eine Spielgemeinschaft mit der B- und C- Jugend vereinbart. An dem Zusammenschluss waren maßgeblich vom TSV Schlechtbach Helmut Zimmermann, Nelson Vieira und Michael Dimitroff, vom TSV Rudersberg Gerhard Wahl und Horst Wüstenberg beteiligt. Wolfgang Drescher übernahm bei den aktiven Mannschaften den Spielleiter. Der Rundenauftakt unserer Aktiven war etwas besser als in der Saison 2005/2006. Die ersten beiden Spiele wurden zwar gewonnen, danach zeigte die Mannschaft eine Berg- und Talfahrt, fing sich jedoch wieder und war bis zum Ende der Vorrunde in 9 Spielen ungeschlagen. Erstaunlich wie gut die Elf den Weggang ihres Torjägers kompensierte. Insgesamt gesehen zeigte sich die Mannschaft besser als in der Vorsaison obwohl es sich um die jüngste Mannschaft in der Bezirksliga handelte. Im Bezirkspokal stand man zu Winterpause im Viertelfinale. Die 1. Mannschaft überwinterte mit einem 7. Platz bei  6 Siegen, 6 Unentschieden, 3 verlorenen Spielen mit 32:21 Toren und 24 Punkten. Die 2. Mannschaft ging mit einem 6. Platz in die Winterpause. Die B- Jugend sicherte sich die Herbstmeisterschaft mit nur 1 Niederlage, 1 Unentschieden und 7 Siegen. Der Rückrundenstart verlief nicht so vielversprechend. Von den ersten 5 Spielen gingen 3 Verloren, 1 Unentschieden und nur 1 Sieg schlugen zu Buche. Es waren hochkarätige Gegner ( Platz1, 2 und 4) jedoch muss auch gesagt werden, dass die ersten Spiele unglücklich verloren gingen. Im 5. Spiel wurde dann der Tabellenvierte mit einer soliden Mannschaftsleistung 2:1 geschlagen und der erste Sieg in der Rückrunde durchaus verdient eingefahren. Bei der im März stattfindenden Abteilungsversammlung wurde Günter Hinz als Abteilungsleiter für weitere 2 Jahre bestätigt. Ebenso Wolfgang Drescher als Spielleiter und Gunnar Hinz als 1. Assistent. Nach langer Zeit konnte auch der Posten des 2. stellv.- Abteilungsleiters durch Alexander Heinrich besetzt werden. Als stellv. Jugendwart wurde Felix Hirrle gewählt und sollte H. Wüstenberg ablösen. Ein 1. Jugendwart konnte nicht gefunden werden. Im Bezirkspokal unterlag man dem VfL Winterbach II mit 2:0 und so war in dieser Saison im Viertelfinale Ende der Pokalträume. Die D- Jugend wurde mit ihren Trainern Horst Wüstenberg und Helmut Eckl ungeschlagen Meister. Der Meistertitel stand bereits am vorletzten Spieltag fest und das letzte Spiel wurde ebenso souverän gewonnen. Die B- Jugend zog eine Woche später nach und wurde am letzten Spieltag Meister. Trainer waren Salih Nar und Israfil Yildirim. Die C1- Jugend erreichte mit Trainer Peter Marx, Stefan Heck und Ibrahim Altunbas die Vizemeisterschaft und die Bambini 1 mit den Trainern Pascal "Fuse" Keinath und Marion Kübler wurden ebenfalls Vizemeister. In der Hallenrunde schafften es unsere Bambinis sogar bis in die Endrunde und erreichten einen hervorragenden 5. Platz. Für die Jugend eine sehr erfolgreiche Saison 2006/2007 ging zu Ende. Für die scheidenden Jugendwarte G. Wahl und H. Wüstenberg war die Saison 2006/2007 mit zwei Meisterschaften und zwei Vizemeisterschaften recht erfreulich. Da zum Ende der Saison kein 1. Jugendwart gefunden werden konnte, trat F. Hirrle sein Amt als stellv. Jugendwart nicht an. Mitte Juni 2007 konnten jedoch Britta Eckl als Jugendwartin und Harald Dürr als stellv. Jugendwart gewonnen werden. Zum ersten Mal in der Geschichte der Fußballabteilung war eine Frau als Jugendwart tätig. Auch von den aktiven Mannschaften gab es positives zu berichten. Erstmals seit Jahren hatte man in der Rückrunde nichts mit Abstiegsängsten zu tun. Trainer Udo Veit verlängerte frühzeitig und setze somit auch ein Zeichen für die Spieler. Der Kader blieb größtenteils beisammen und man konnte die Saison 2006/2007 mit einem 10. Platz im Mittelfeld abschließen. Das Saisonziel, einen Tabellenplatz im oberen Drittel zu belegen, wurde zwar nicht ganz erreicht, mit Tabellenplatz 10 konnte man jedoch mit dieser  jungen Mannschaft durchaus zufrieden sein. Ein Erfolg für Udo Veit, der es hervorragend verstand die jungen Eigengewächse erfolgreich in die aktiven Mannschaften zu integrieren. Das sagte die Statistik: 30 Spiele, davon 6 Heimsiege, 3 Auswärtssiege und 13 Unentschieden, 58:48 Tore, davon 31 Heim und 27 Auswärtstore 40 Punkte Tordurchschnitt 1,86 Tore 10 Spiele in Folge ohne Niederlage 5 Spiele in Folge ohne Sieg 0 Rote und 3 Gelb- Rote Karten bester TSV- Torschütze war Kevin Meya (Sturm) mit 14 Treffern höchster Heimsieg 7:0 höchster Auswärtssieg 1:5  höchste Heimniederlage 1:3 höchster Auswärtsniederlage 5:1

 

2007/2008
Mit 7 Neuzugängen (davon 2 aus der eigenen Jugend) startete man in die neue Saison. Wichtige Spieler wie Sebastian Rychlik, Stefan Knödler und Lars Großschädl hatten den TSV verlassen. Michael Hieber stand wegen Verletzung und anschließendem und Studienbeginn nicht mehr zur Verfügung. Die ersten beiden Spiele der neuen Saison wurden gleich verloren. Auch im Pokal war in dieser Saison nach der 3. Runde Ende der Fahnenstange. Es lief einfach nicht. Nach insgesamt 8 Spieltagen standen lediglich 2 Siege zur Verbuchung. Udo Veit stellte seinen Trainerposten nach einer erneuten Niederlage nach dem 9. Spieltag zur Verfügung. Nachfolger wurde Frank Sigle welcher bereits als Co- Trainer und designierter Nachfolger beim TSV tätig war, da Udo Veit laut Pressemitteilung den Verein aus beruflichen Gründen zur Winterpause verlassen wollte. Das erste Spiel unter Frank Sigle wurde, wenn auch knapp, wieder verloren und so stand der TSV nach dem 10. Spieltag auf dem Relegationsplatz, Punktgleich mit dem 3. Abstiegsplatz. Zur Winterpause stand man mit auf dem 16. Tabellenplatz mit 5 Siegen, 0 Unentschieden, 11 Niederlagen, mit 23:39 Toren und 15 Punkten. Der Abstand zum Relegationsplatz betrug 5, zum Abstiegslatz 6 Punkte. Nach dem 18. Spieltag legte Frank Sigle für fast alle völlig überraschend das Traineramt nieder. Interimstrainer wurden Pascal "Fuse" Keinath und Rüdiger Schwinger. Am Ende des letzten Spieltages stand die Mannschaft auf dem Relegationsplatz. Was niemand geglaubt hatte war eingetreten. Nach einer 3:1 Führung wurde Spiel noch aus der Hand gegeben und nach der Verlängerung stand man mit leeren Händen da. Das Relegationsspiel wurde mit 5:3 verloren. Die Saison 2008/2009 spielte man also in der Kreisliga A2. Auch bei der Jugend lief es nicht so gut wie in der vorherigen Saison. Zwar wurde man mit der C- und der D2- Jugend Vizemeister, einen Meistertitel konnte man jedoch nicht erringen.

 

2008/2009
Mit einem neuen, für die TSV'ler nicht unbekannten Trainer, ging es in die Saison 2008/2009 der Kreisliga A2. Neuer Trainer wurde Peter Marx welcher in seiner Zeit vor Rudersberg schon aktive Mannschaften trainierte und in Rudersberg bereits 3 Jahre als Jugendtrainer aktiv war. Co- Trainer blieb Pascal "Fuse" Keinath. Im ersten Spiel stand man dann dem SV Kaisersbach gegenüber welcher von anderen Vereinen sowie von den Medien als Mitfavorit und Standortbestimmung für den TSV Rudersberg gehandelt wurde. Das Spiel wurde in überzeugender Form klar mit 5:0 gewonnen. Die Vorrunde wurde in souveräner Form abgeschlossen. Von 14 Spielen wurden 13 gewonnen und nur ein Spiel ging verloren. Die Tabelle zeigte 54:11 Tore, 39 Punkte und somit einen 9-Punktevorsprung zum Zweitplatzierten SV Kaisersbach. Die 2. Mannschaft belegte zur Winterpause den 7. Platz mit 34:24 Toren und 19 Punkten. Die Jugendmannschaften belegten zur Winterpause nachfolgende Plätze :

A- Jugend    3. Platz in der Kreisstaffel

B- Jugend    8. Platz in der Bezirksstaffel

C- Jugend    1. Platz in der Kreisstaffel

D1 Jugend    3. Platz in der Quali-Runde

D2 Jugend    5. Platz in der Quali-Runde

E-  Jugend    3. Platz in der Quali-Runde


Was keiner für möglich gehalten hätte trat in der Rückrunde ein. Der 9-Punktevorsprung ging verloren und so musste man mit dem neuen Trainer Norbert Herrmann in die Relegation. Kaisersbach wurde Meister. Die beiden Relegationsspiele wurden jedoch souverän gewonnen und der Jubel über den Aufstieg in die Bezirksliga wurde entsprechend gefeiert. Mit Nico Spina ging es dann in die neue Runde 2009/2010.


2009/2010
Die neue Runde begann nicht vielversprechend. Gegen den Titelanwärter FSV Waiblingen setze es eine 0:2 Heimniederlage. Beim 2. Spiel gegen Öffingen sprang ein 2:2 herhaus. Bis zur Winterpause wurden 8 Spiele verloren, 3 Unentschieden und nur 3 Spiele gewonnen was bedeutete, dass man auf dem 14. und somit Abstiegsplatz überwintern musste. Die Mannschaft spiele zwar nicht schlecht und musste viele Ausfälle von Stammspielern verkraften. Einige Spiele gingen sehr unglücklich, teilweise auch durch fehlende Cleverness und Undiszipliniertheit verloren. Das erste Spiel der Rückrunde, welches noch 2009 gegen Waiblingen stattfand, ging mit einem unglücklichen 0:1 verloren.